b16b4206ce

der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung

21. März 2018

Herzlichen Glückwunsch an alle Dichterinnen und Dichter. Und wir freuen uns besonders, dass Barbara Köhler 2016 und Paul Henri-Campell 2017 bereits unsere Gäste auf der kunstbühne portstrasse waren.

 

Ebenfalls freuen wir uns, dass der Literaturkritiker Michael Braun mit dem Alfred-Kerr-Preis ausgezeichnet wurde. Schon seit vielen, vielen Jahren schlägt er unermüdlich eine Bresche für die Lyrik. In einem Interview mit Bernd Leukert für Faust-Kultur antwortete Michael Braun:

 

“Neulich fragte mich jemand: Wann erschien denn dein erster Artikel? – Und ich glaube, es war Februar 1980 in der taz. Bezeichnenderweise ein Statement zur Lyrik. Da bediente ich mich eines Zitats von Nicolas Born, das so gut ist, dass ich mich auch heute wieder darauf berufen kann. Aus dem Band „Wo mir der Kopf steht“ von 1970, wo er sinngemäß sagt: Warum schreibt einer, der Gedichte schreibt, Gedichte? Weil die Gesellschaft seine Gedichte nicht braucht? Ein überzeugendes Argument dafür, dass er schreibt, hat er nicht. Aber ein überzeugendes Argument dafür, dass er lebt, hat er auch nicht. – Und das hat mich schon damals sehr berührt, weil er beides im Grunde gleichsetzt: Existenz und Schreiben. Es geht ja darum, dass die Frage nach den letzten Dingen – also warum wir eigentlich leben und sterben müssen, leben dürfen und sterben dürfen, – vor allem in Gedichten aufbewahrt wird, in konzentrierter Form. Während es sich der Romancier leichter machen kann, mit viel Luft und langem Atem und auch viel mehr Nachlässigkeit irgendwelche Geschichten zu erzählen, was sich ein Poet gar nicht gestatten würde, weil er Geschichten gar nicht braucht.”

 

Die Empfehlungen der Akademie

 

Nico Bleutge
nachts leuchten die schiffe
C.H.Beck, München 2017, Empfehlung von Kristina Maidt-Zinke

 

Paul-Henri Campbell
nach den narkosen.
Wunderhorn, Heidelberg 2017, Empfehlung von Uljana Wolf

 

Ann Cotten
JIKIKETSUGAKI. Tsurezuregusa
Peter Engstler, Berlin 2017,  Empfehlung von Monika Rinck

 

Sylvia Geist
Fremde Felle
Hanser Berlin, Berlin 2018, Empfehlung von Nico Bleutge

 

Maricela Guerrero
Reibungen
hochroth, Berlin 2017,  Empfehlung von Monika Rinck

 

Catherine Hales
08/15 hegemonien
BRUETERICH PRESS, Berlin 2017, Empfehlung von Florian Kessler

 

Ulrich Koch
Selbst in hoher Auflösung
Jung und Jung, Salzburg 2017, Empfehlung von Florian Kessler

 

Barbara Köhler
42 Ansichten zu Warten auf den Fluss
Edition Korrespondenzen, Wien 2017, Empfehlung von Marion Poschmann

 

Milena Marković
bevor sich alles zu drehen anfängt
Edition Korrespondenzen, Wien 2017, Empfehlung von Uljana Wolf

 

Wsewolod Nekrassow
Ich lebe ich sehe
Verlag Helmut Lang, Münster 2017,  Empfehlung von Marion Poschmann

 

Jürgen Nendza
picknick
Poetenladen, Leipzig 2017, Empfehlung von Michael Braun

 

Ron Padgett
Die schönsten Streichhölzer der Welt
Dieterich‘sche Verlagsbuchhandlung, Mainz 2017, Empfehlung von Michael Krüger

 

Tobias Roth
Grabungsplan
Verlagshaus Berlin, Berlin 2018, Euro Empfehlung von Joachim Sartorius

 

Jerome Rothenberg
Khurbn. Gedichte
Das Wunderhorn, Heidelberg 2017, Empfehlung von Michael Braun

 

Giorgos Seferis
Logbücher
Elfenbein, Berlin 2017,  Empfehlung von Joachim Sartorius

 

Matthew Sweeney
Hund und Mond
Hanser Berlin, Berlin 2017, Empfehlung von Kristina Maidt-Zinke

 

Tristan Marquardt und Jan Wagner (Hrsg.)
Unmögliche Liebe
Hanser, München 2017, Empfehlung von Daniela Strigl

 

Keith Waldrop
gravitationen 1. ausgewählte gedichte (1968-97)
gutleut, Frankfurt a. M. 2017, Empfehlung von Nico Bleutge

 

Herbert J. Wimmer
Kleeblattgasse Tokio
Klever Verlag, Wien 2017, Empfehlung von Daniela Strigl

 

Joseph Zoderer
Die Erfindung der Sehnsucht
Haymon Verlag, Innsbruck 2017, Empfehlung von Michael Krüger

Kommentar hinterlassen