Version

Salon Fluchtentier goes Eremiten-Presse

14. November 2019

Donnerstag, 14. November 2019 I 19.30 Uhr

kunstbühne portstrasse I  Hohemarkstraße 18 I 61440 Oberursel

Eintritt: 8 Euro

Vorverkauf: Buchhandlung und Antiquariat Marion von Nolting, Kumeliusstraße, Oberursel und Abendkasse

 

Es ist jetzt schon eine richtig feine Tradition geworden:

Jedes Jahr im Herbst pflegen wir die Erinnerung an den fabelhaften Verleger Victor Otto Stomps, der zwischen 1954 und 1969 im Schloss Sanssouris in Oberursel-Stierstadt junge Autor*innen zu ihren ersten Veröffentlichungen verhalf. Stomps bot ihnen die vielzitierte „Spielwiese […], auf der junge Talente sich austummeln können, wo sie sich ungehemmt fühlen und doch beobachtet werden, bis man sie eines Tages von der Spielwiese herunterholt und ihnen eine Aufgabe stellt.“ Und Stomps beschäftigte sich ausgiebig mit ihren Erstlingen, kritisierte behutsam, machte Verbesserungsvorschläge, ermutigte zur eigenen Sprache, zum eigenen Ausdruck. Er regte an, animierte zum Schreiben und zum Produzieren von Kunst. Er dachte sich  Themen aus, wie etwa für das „Kochbuch für Feiertage“ (1964), und forderte seine jungen Leute auf, dafür Texte zu liefern. Creative Writing im Stierstadt der 1950er und 60er Jahre!

Und so freuen wir uns, dass wir diese wunderbare Sache in diesem Jahr wieder etwas wiederbeleben, wenn wir drei Lyriker*innen des Frankfurter Salons Fluchtentier zu Gast haben: Drei junge Leute, die mit unglaublich viel Ps die aktuelle Lyrik bereichern, jede auf seine Weise:

korr-0892

 

Da ist Ute Paul. Sie interessiert das Verhältnis zwischen Poesie und Naturwissenschaft, hat sie doch Physik, Mathematik und Publizistik studiert. Aber auch 2013 an Kurt Drawerts Textwerkstatt teilgenommen. Ab da war es um sie geschehen: Sie schreibt nun Lyrik im Balanceakt aus plastischem Erzählen und Abstraktion, aus Fachjargon und Metaphernfülle und hat für sich eine  eigene poetische Sprache gefunden, die auch uns als ihre Leser neue neue Räume erschließt. Ihre Texte sind in verschiedenen Literaturzeitschriften veröffentlicht, darunter im “Poesiealbum”

 

 

MartinPiekar1 KopieDa ist Martin Piekar (*1990), der eigentlich gar kein Neuling mehr ist, sondern bereits zwei sehr beachtenswerte Lyrikbücher im Verlagshaus Berlin veröffentlicht hat: 2014 Bastard Echo und 2018 AmokperVers. 2012 gewann er den OPEN MIKE in der Kategorie Lyrik. In Martin Piekars Gedichten glaubt man den heißen Atem Charles Bukowskis zu hören. Die Entwicklungen und Verwerfungen der Gegenwart lassen ihn nicht unberührt, aber auch die Sehnsucht nach Welt und die Suche nach einer Haltung in ihr treibt ihn um. Und das Beste: Martin Piekar, der Dichter, wird nun bald als Lehrer für Philosophie und Geschichte junge Menschen unterrichten.

 

Foto_KatrinPitzkleiner

Und da ist Katrin Pitz, 1989 in Marburg geboren. Sie hat kein Literaturinstitut besucht. Sie hat nicht Literaturwissenschaften studiert, sondern Maschinenbau an der TU Darmstadt. Nach einem kurzen Intermezzuo als als Zuverlässigkeits- und Entwicklungsingenieurin, arbeitet sie seit 2016 als wissenschaftliche Mitarbeiterin erneut an der TU Darmstadt. Sie ist bereits mehrmals preisgekrönt, so beim Treffen Junger Autoren und beim Jungen Literaturforum Hessen-Thüringen. 2015 Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses. In diesem Jahr war sie Teilnehmerin der Darmstädter Textwerkstatt und las beim Literarischen März ebenfalls in Darmstadt . Sie veröffentlicht in Zeitschriften und Anthologien. (Gudrun Dittmeyer)

 

 

Die Veranstaltung wird gefördert vom KSFO e.V.

 

 

Kommentar hinterlassen